www.meine-deine-unsere-geschichten.de
Illu

Aus der Praxis

Auf dieser Seite finden sich Informationen auf Veranstaltungen wie Workshops, Fortbildungen, Vernetzungstreffen und Jugendgeschichtstage. Zur manchen vergangenen Veranstaltungen wurden Berichte verfasst und teilweise wurden Dokumentationen erstellt, die auch zum Download zur Verfügung stehen.
Weitere Veranstaltungsinformationen sind archiviert (dort runter scrollen)! 
Außerdem sind Projektbeispiele hier zusammengestellt, um die Themenvielfalt und Ansätze aufzuzeigen.

Zudem hat das Handreichungen entwickelt, die interkulturelles Geschichtslernen ermöglichen. Näheres findet sich hier...


Kurzberichte zu vergangenen Veranstaltungen:

1. Juli 2010
Fachtag "Bei uns war alles anders - wie überall!" Geschichte als Gegenstand des Interkulturellen Lernens in der
Jugendarbeit.

Der Fachtag setzte sich mit Geschichtslernen in der Einwanderungsgesellschaft und den Implikationen für die politisch-historische Jugendarbeit in Brandenburg und Berlin auseinander. Potentiale des interkulturellen Geschichtslernens für die Jugend(bildungs)arbeit und der  Migrationsgeschichte wurden aufzeigt. Themen, Ansätze und Methoden aus der Praxis wurden vorgestellt und theoretisch reflektiert.

Mitwirkende waren folgende Referenten: Prof. Dr. Michele Barricelli (Geschichtsdidaktiker), Dr. Matthias Heyl (Erziehungswissenschaftler), Elke Ggryglewski, Dr. Christian Th. Müller, Dr. Cord Pagenstecher  u.a.

Der Fachtag war als Bildungsveranstaltung gemäß des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes anerkannt! Für Brandenburg lag auch eine Ankennung vor (Bildungsfreistellungsverordnung)!

Weitere Infos: Einladungsflyer hier!

Ort: Brandenburger Staatskanzlei, Heinrich-Mann-Allee 107, Potsdam! 

20. Mai 2010
Geschichtslernen in der Einwanderungsgesellschaft - Der Ansatz der Multiperspektivtät in der historischen Jugendbildungsarbeit
Fortbildung zur Praxis und  Methoden

Ort: Alte Feuerwache, Axel-Springer-Str. 40/41, Berlin

Im Rahmen des Modellprojektes „Meine Deine Unsere GeschichteN – Lokale Jugendgeschichtsarbeit und Interkulturelles Lernen“ haben die Landesjugendringe Brandenburg und Berlin zur  Fortbildung eingeladen: Geschichtslernen in der Einwanderungsgesellschaft - Der Ansatz der Multiperspektivität in der historischen Jugendbildungsarbeit.

Die praxisorientierte Fortbildung richtete sich an MultiplikatorInnen aus der historischen (Jugend-) Bildungsarbeit. 12 Personen nahmen teil.

Geschichte(n) eignet sich jede Generation, jeder Mensch „neu“ an. Ziel war es, die eigene Sichtweise kennenzulernen und zu reflektieren und zugleich andere Betrachtungen wahrzunehmen und verstehen zu lernen. Hierbei spielten interkulturelle Aspekte eine bedeutende Rolle. So wurde zugleich historische und kulturelle Orientierung in der Vielfalt möglich.

Der Ansatz der Multiperspektivität im Geschichtslernen in der Einwanderungsgesellschaft bildet ein praktikables Grundgerüst für die lebendige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Das von den Teilnehmenden gewählte Beispielthema Nationalsozialismus bildet den nachvollziehbaren roten Faden in der Fortbildung. Das Thema wurde aus verschiedenen Perspektiven angegangen und beleuchtet. Möglichst viele Facetten des historischen Gegenstands wurden wahrgenommen . Die vorgestellten Methoden setzten in der Lebenswelt der Jugendlichen an und schufen Gegenwartsbezüge. Sie waren meist subjekt-, lebenswelt- und handlungsorientiert.
Mehr Infos und das detaillierte Fortbildungsprogramm findet sich hier im Einladungsflyer.


19.03.2010
Geschichte(n) vernetzt - lokale Jugendgeschichtsarbeit in Berlin und Brandenburg
Zeit: 10-17 Uhr
Ort: Haus der Natur, Lindenstr. 34, Potsdam
Weitere Infos und Programm hier!

21.11.2009
Berlin-Brandenburger Jugendgeschichtstag
Einladungspostkarte, Programm und Medien-Echo

Rund 300 Jugendliche aus 48 Brandenburger und Berliner Projekten haben spannende, erstaunliche und bewegende Ergebnisse ihrer lokalen Geschichtsprojekte unter der Schrimherrschaft von Herrn Rupprecht (Brandenburger Bildungsminster ) und Herrn Zöllner (Berliner Bildungssenator ) auf dem Jugendgeschichtstag vorstellt. Dok-Filme, Broschüren, Modellbauten und andere Exponate gab es zu bestaunen. Hier fanden die ZEITENSPRÜNGE Jugendgeschichtsprojekte Antworten zu regional-geschichtlichen Fragen wie:
Was bedeutete der Mauerfall den türkischen Migranten-Familien in Kreuzberg? Gab es Skatebording in Ost und West wirklich schon vor dem Mauerfall? Wen vermissten die Charlottenburger nach 1938? Wie kamen die Grabsteine des jüdischen Friedhofs in den Straussee?  Was verbirgt sich hinter dem sog. Ausländerkrankenhaus in Mahlow?

Zudem gab es Mitmachaktionen, Workshops zu „Alten Schriften“, „Rap“ und „Kultur – Geschichte – Identität“, Stadtrallyes, Führungen im Haus der Brandenburgischen-Preußischen Geschichte, eine Ton-Dia-Show der Jugendgeschichtsprojekte, ein vielfältiges Bühnenprogramm und mehr. Den Tag rundete das Theaterstück „Sonnenallee in Nauen“ ab.

Der Jugendgeschichtstag fand in der Bahnhofspassage in Potsdam am 21.11.2009 von 10 bis 20 Uhr statt. Die ausführliche Dokumentation bald hier!

zum Bild:  
Auftakt der Berliner und Brandenburger Jugendgeschichtsprojekte
Datum: 20.03.2009
Ort: Maltesertreff Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Postdam
Einlaung und Programm hier

Bild Auftakt der Jugendgeschichtsprojekte in Potsdam2009

Weitere aktuelle Veranstaltungen und Termine sowie das Veranstaltungsarchiv hier...