www.meine-deine-unsere-geschichten.de
Illu

Migrationsgeschichte

Hier haben wir Tipps, Links und anderes zu Migrationsgeschichte zusammengetragen und gegliedert nach:
Lokale Migrationsgeschichte in Berlin
Migrationsgeschichte in Berlin und Brandenburg
Migrationsgeschichte im Allgemeinen
Migrationsgeschichte in anderen Regionen
Migrationsgeschichte im Besonderen - thematisch
Migrationsgeschichte im Besonderen - Eingewanderte Gruppen
Materialien und Lernmethoden auch zum Ausleihen
Lesetipps
Mit mehr Erfahrung

Zum Thema Migration und Interkulturelles Geschichtslernen

Das Kapitel Migration und Interkulturelles Geschichtslernen unserer Arbeitshilfe bietet euch Anregungen und Tipps zu Literatur und zu Internetseiten.

Lokale Migrationsgeschichte in Berlin

Stadtrundgänge in Neukölln und Wedding zum Thema Einwanderung und Geschichte werden von Jugendlichen und Kultur-bewegt angeboten. Andere Führungen bietet die Gruppe "Nächste Ausfahrt Wedding" z.B. zu "Afrika im Wedding" an.
Der X-berg-Tag vom Kreuzberg Museum/ Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg spricht Jugendliche sehr an. Zudem bietet es die Ausstellung zur "Migrationsgeschichte ...ein jeder nach seiner Fasson? 300 Jahre Zuwanderung nach Friedrichshain-Kreuzberg".
Weitere Angebote: www.wirsindkreuzberg.de
Auch das Heimatmuseum Neukölln greift "Migrationserfahrungen - Wege nach Neukölln" auf (u.a. CD).
Oder: "Lebensspuren-Tour mit Nuriye Sayman unter www.zweite-heimat-neukoelln.de
Ein Koffer voller Geschichte(n) - eine Wanderausstellung über Migration nach Charlottenburg-Wilmersdorf bietet das EPIZ an.
Die Schöneberger "Villa Global - Im Labyrinth der Kulturen" des Jugendmuseums Schöneberg widmet sich in 14 Räumen den Geschichten von Einwanderern.

"Vielfalt in Moabit" ist ein Projekt in dem sich SchülerInnen der Hedwig-Dohm-Oberschule und der Moses-Mendelssohn-Gesamtschule mit der Vielfalt ihres Kiezes auseinandersetzen. Migrationsgeschichte ist dabei auch Thema.

Die Internetplattform Denk mal für Migration in Berlin betrachtet die gegenseitige Beeinflussung von Kultur, Migration und Stadt. Jugendliche stellen Geschichten ein und eine Zeitleiste runden das Angebot ab!

Der Berliner Senat (Integrationsbeauftragte) planen eine Route zur Migration(sgeschichte).

Das Notaufnahmelager Marienfelde in Berlin beherbergte Flüchtlinge aus der DDR und Aussiedler. Die Erinnerungsstätte bietet eine Ausstellung und pädagogische Angebote. 

Migrationsgeschichte in Berlin und Brandenburg

Der Berliner Beauftragte für Integration und Migration hält bspw. (auch historische) Informationen zu Berliner Einwandergruppen bereit.
Das Buch "Stadt der Vielfalt - Das Entstehen des neuen Berlin durch Migration“ - geht der Frage nach, wie Migration Berlin in den zurückliegenden fünfzig Jahren verändert hat und stellt die wichtigsten Einwandergruppen vor. Ein Berliner Wegweiser bietet Adressen von Beratungsstellen, Bildungseinrichtungen und Migrantenselbstorganisationen für Kontakte, aber auch zur Recherche an. Statistisches zu Einwohner, Staatsangehörigkeiten und Zuwanderer in Berlin ebenfalls dort. Zudem Zahlen, Daten, Fakten -Integration und Migration in Berlin von Rainer Ohliger und Ulrich Raiser. Ganz aktuell der Statistische Bericht Berlin2010!

Zuwanderung in die neuen Bundesländer und der Stand 2009 in Brandenburg sind Themen der Brandenburger Integrationsbeauftragten. Bspw. Weiss, Karin/Roos, Alfred (Hg.): Zuwanderung und Bildungspolitik in den neuen Bundesländern. Erfahrungen und Perspektiven aus Ostdeutschland, Freiburg i. B.: Lambertus-Verlag,
2010. Zudem findest sich hier statistisches zu Migration (in den NBL)!

Migrationsgeschichte im Allgemeinen

Ein Dossier "Migration" der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) bietet allgemeine Hintergründe. Hier findet ihr auch eine Chronik der Migrationsgeschichte und zudem ein Zeitstrahl beim Bundesministerium für Inneres. Bei Motte/Ohliger 2004: "Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft" ist eine Chronologie der Einwanderung nach Deutschland seit 1945 zu finden. 

In Deutschland leben 82,1 Millionen Einwohner (2008), davon hatten 15,6 Millionen Menschen einen Migrationshintergrund (19%). Als Personen mit Migrationshintergrund gelten statistisch alle, die (von außerhalb Deutschlands) nach 1950 zuwanderten oder Nachkommen von Zugewanderten sind.

Zudem wanderten über 200.000 Menschen (2009) zwischen West- und Ost-Deutschland. In der Binnenwanderung verlieren die neuen Bundesländer pro Jahr etwa 40.000 Personen! D.h. auch heute findet Migration mehr als oft angenommen statt. Weiteres ist auf den Seiten des Bundesamt sowie bei den Ämter der Länder für Statistik zu finden!

Daten und Fakten zum Thema Migration bietet auch das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Hörbare und erzählte Migrationsgeschichte findet ihr im migration-audio-archiv. Die Geschichten der Migranten, Biografien und Migrationsgeschichte werden hier für die Öffentlichkeit ‚aufgehoben' und erfahrbar. Dazu gibt ein auch ein Buch: "In Deutschland angekommen..." - Einwanderer erzählen ihre Geschichte. 1955 bis heute (Hg. Sefa Inci Suvak/Justus Herrmann; 2008).

Das Deutsche Historische Museum bietet eine Führung durch ihre Ausstellungen zum Thema "Auswandern - Ankommen - Bleiben" - die deutsche Migrationsgeschichte an. Dargestellt werden: Glaubensflüchtlinge (Hugenotten), Aus- u. Einwanderung aus wirtschaftlichen Gründen im 19. Jh., Exil, Emigration, Verfolgung, Flucht und Deportation in der NS-Zeit, Flucht und Vertreibung sowie sog. "GastarbeiterInnen" in der BRD. Das DHM hat auch eine Ausstellung zu Migration 1500-2005 - Zuwanderungsland Deutschland gemacht, die nun tlw. im Internet zu begutachten ist und als Katalog vorliegt.
Außerdem bietet das Deutsche Historische Museum für Integrations- und Orientierungskurse des BAMF eine Geschichtswerkstatt zu 1933-1949 mit Begleitmaterial für Teilnehmende und Infos für Leitende an.

Sehr anschaulich ist von Bade/ Oltmer 2004: "Normalfall Migration" (ZeitBilder Band 15 der Bundeszentrale für politische Bildung - leider vergriffen!).

Die Schulfachzeitschrift "Praxis Geschichte" widmete sich 2003 (Heft 04/2003)dem Thema Migration.

Im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten war Migration. Weggehen und ankommen 2003 Thema. Die Körber Stiftung bietet darüber hinaus weiteres Material zum Thema an.

Der Film "Unser Ausland. 10 Experten aus 10 Ländern - und was ihnen hierzulande auffällt" vom Verein "Gesicht zeigen!" stellt die Perspektiven von Zuwanderern auf Deutschland dar.

Planet Wissen des WDR widmet sich dem Thema "Gastarbeiter und Migration". Weitere Stichworte sind Italien, Solingen und "Kanake" sowie Auswanderung.

Die Wanderausstellung „anders?-cool!“ richtet sich an zugewanderte und einheimische Jugendliche ab 12 Jahre und will „anders“, sie soll „cool“ sein, und die Sorgen, Freuden und Hoffnungen der Jugendlichen widerspiegeln. Zugleich stellt sie die Angebote der rund 400 Jugendmigrationsdienste in Deutschland dar, die sich für die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund engagieren. Zudem gibt es ein Quiz.

Die Website Exil Club - Zu Hause in der Welt widmet sich den Themen Migration, Polen in Deutschland, Deutsche Türken, Deutsche in Amerika...

Ein Dossier der Heinrich Böll Stiftung zu "Starke Jugend - Lebenswelten junger MigrantInnen" bietet Selbstbilder und Fremdzuschreibungen an. Außerdem ist hier ein Dossier zu "Rassismus und Diskriminierung in Deutschland" zusammengestellt, das Ungleichbehandlungen und Ausgrenzungen von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Mechanismen und Denkweisen der Diskriminierung beschreibt. Zudem werden Instrumente und Methoden in der Antidiskriminierungsarbeit genannt. 

Bikulturell leben in Deutschland ist das Thema der Publikation "zweiheimisch" von Cornelia Spohn in der junge Menschen portraitiert werden.

Die Initiative Culture Counts geht auf ihrer Internetseite mit einem Interviewmarathon der Frage nach "Was Deutsche und die Deutschen ausmacht und wie wir uns von unseren Nachbarn unterscheiden?" 

Wie leben und denken Einwanderer? Migranten-Milieus in Deutschland (die Sinus-Studie beim Caritas-Verband). 

Religion und Migration
Die Website „1001 Idee: Muslimische Kulturen und Geschichte" vom Georg-Eckert-Institutes für internationale Schulbuchforschung bietet zu verschiedenen Themen wie zu Sport, Musik... Material an.

ufuq.de und die Bundeszentrale für politische Bildung haben in ihrem Newsletter der politischen Bildung mit jungen Muslimen das Thema Jugendkultur, Religion und Demokratie behandelt (Nr. 18/ August 2010).

Ein Themendossier zu Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des Islams hat die Internetplattform "Lernen aus der Geschichte" zusammengestellt.

Migrationsgeschichte in anderen Regionen (außerhalb von Berlin und Brandenburg)

Auf der Route der Migration in NRW werden der Internetseite Erinnerungsorte vorgestellt.

Auch die Kulturhauptstadt Essen und das Ruhrgebiet 2010 haben das Thema entdeckt: "Fremd(e) im Revier" - ein dezentrales Ausstellungsprojekt.

Die Migrationsgeschichte von Mühlheim an der Ruhr im Internet.

Ein weiteres Beispiel für die Erforschung der lokalen Migrationsgeschichte findest sich in Münster. Hier hat das Archiv mit Jugendlichen eine Internetpräsentation erstellt.

Die Migrationsgeschichte und die der sog. "Gastarbeiter" des Bundeslandes Rheinland-Pfalz werden im virtuellen Museum "Lebenswege" gezeigt.

Der Bahnhof Köln-Deutz steht für die Migrationsgeschichte der letzten 40 Jahre. In der Internetausstellung Angekommen... sind spanische und portugiesische "Gastarbeiter" im Fokus.

Migrationsgeschichte im Besonderen - thematisch

Die deutsche Auswanderung im 19. Jh. in die USA, nach Kanada, Südamerika und Australien sowie die Auswanderungswellen in 1920er und im bzw. nach dem Zweiten Weltkrieg sowie bis in die Gegenwart stellt das Deutsche Auswanderungshaus Bremerhaven ansprechend dar.

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet zu folgendem Themen etwas an: "Fremde in der Geschichte" - Migrationsgeschichte als Beispiel der Integration, zur "Türkischen Minderheit" oder zu Stereotype des Ost-West-Gegensatzes. Zudem widmet sich die BpB auf ihren Internetseiten beim Thema Holocaust dem "Erinnern unter Migranten". Dazu passt ein Aufsatz von Carlos Kölbl - Historisches Erinnern an Schulen im Zeichen von Migration und Globalisierung in APuZ 25-26/2010.

Zwangsmigration

Flucht und Vertreibung online Lernen und Verstehen bietet das lernportal.the-unwanted.com.

Ein Atlas zu Zwangsumsiedlung, Flucht und Vertreibung der Bevölkerung von Ostmitteleuropas zwischen 1939 und 1959 geben die Berliner Landeszentrale für politische Bildungsarbeit oder die BpB gegen eine Gebühr ab.

Der Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tschechen während und nach dem 2. Weltkrieg widmet sich der thematische Newsletter von lernen-aus-der-geschichte.de

Das LeMO, das Lebendige virtuelle Museum Online des Deutschen historischen Museums (DHM), geht auch auf Massenflucht und Flucht und Vertreibung um 1945 ein.

Die Schulfachzeitschrift "Geschichte Lernen" (Nr. 105 - 2005) hat zum Thema Flucht und Vertreibung ein Heft und eine Audio-CD herausgebracht.
Zeitgeschichte-online (vom ZZF) setzt an die Erinnerung an Flucht und Vertreibung an und hält Material zur Debatte um das "Zentrum gegen Vertreibung" bereit.

Ein umfagreiches Magazin zu Zwangsarbeit im Nationalsozialismus bietet die Internetnetplattform Lernen aus der Geschichte.

ZWANGSARBEIT. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg als Wanderausstellung und Internetpräsentation von der Gedenkstätte Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Zu Menschenrechte und Migration finden sich Informationen und Projektbeispiele auf der Internetseite der Jugendstiftung Baden-Württembergs: Flucht aufgrund des Holocausts, DDR-Flüchtling, Asylbewerber...

Lebensgeschichten von Flüchtlingen finden sich auch in Publikation "Hoffnung säen" von Sebastian Krumbiegel. Dazu gibt es auch eine musikalische Lesetour, eine Begleit-CD.

Arbeitsmigration

Das LeMO (Haus der Geschichte) stellt das Thema "Gastarbeiter" vor.

Das migration-audio-archiv (siehe oben unter Allgemeines) wendet sich auch dem Thema Arbeitsmigration zu.

Die BpB hat Arbeitsblätter zum Thema "50 Jahre Deutsch-Türkisches Anwerbeabkommen" entwickelt, die auch als Download zur Verfügung stehen...

Eryılmaz, Ayta/Lissner, Cordula im Auftrag von DOMiD – Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e. V. (Hg.): Geteilte Heimat. 50 Jahre Migration aus der Türkei. Paylaşılan Yurt (Ausstellungskatalog), Essen: Klartext, 2011


Migration in der DDR

 "Ferne Freunde - Nahe Fremde. Unterrichtsmaterialien zum Thema Ausländer in der DDR." (Hrsg. Demke/ Schüle, Berlin 2006) Es widmet sich den Sowjetischen Armeeangehörigen, den "Vertragsarbeitern", den politischen Emigranten, der Arbeitsmigration sowie den Fremd- und Selbstbildern zu Ausländern in der DDR.

Zudem gibt es Fachliteratur zum Thema: "Fremde und Fremd-Sein in der DDR" (Hrsg. Behrend/ Lindenberger/ Poutrus, Berlin 2003) und "Ankunft - Alltag - Ausreise. Migration und interkulturelle Begegnung in der DDR-Gesellschaft", (Hrsg. Poutrus/Müller, Köln 2005)

Erinnerung in der Einwanderungsgesellschaft

Hier erfahrt ihr was zu 1989 Mauerfall und Migrationsgeschichte.

Elke Neumann von der Humboldt Uni Berlin befasste sich mit dem Thema "Erinnerung in der Einwanderungsgesellschaft . 1989/1990 aus migrantischer Perspektive" auf dem Fachtag "Beratung gegen Rechtsextremismus trifft auf Geschichte" von "kompetent. für Demokratie".

Migrantische Stadtteilmütter sind auf den Spuren der Geschichte des Nationalsozialismus. Mehr bei Aktion Sühnezeichen - Friedensdienste und in der Broschüre...
Weiteres zum Thema Einwanderungsgesellschaft und der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus siehe unten (unter Lernmethoden)!

Migration in verschiedenen Ländern

"Fremde? Bilder von den "Anderen" in Deutschland und Frankreich seit 1871" war eine Ausstellung über Fremdbilder des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Es gibt einen Katalog und noch einiges im Internet.

Migration und Sport

Migrationsprozesse sind auch im Fußball erfahrbar. Der "Verein für antirassistische Fußballkultur - Flutlicht" hat dies in seiner Ausstellung "Ballarbeit - Szenen aus Fußball und Migration" und auf seiner Internetseite thematisiert. Die Zusammensetzung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2010 wird in der Berliner Zeitung beschrieben. Auch das U 21 Team des DFB setzt Fußballer mit und ohne Migrationshintergrund, so berichtet die Frankfurter Rundschau!

Migrationsgeschichte im Besonderen - Eingewanderte Gruppen

Einführend sei hier erwähnt, das hiermit nicht (re-)ethnisiert oder kulturalisierend Gruppenzuschreibungen getroffen werden. Ausdrücklich weisen wir auf die Kulturalismusfalle hin! Zur Kulturalismusfalle am Thema Nahost von lernen-aus-der-geschichte.de mehr. 

... mit türkisch-deutschen Hintergrund:
  
Import-Export - Ein Dokumentarfilm und Roadmovie zur deutsch-türkischen Vergangenheit und zur Migrationsgeschichte.

Almanya - Willkommen in Deutschland - Eine Komödie zu türkischen "Gastarbeitern".

Wir sitzen im Süden - Ein Dokufilm über türkische Deutsche bzw. Deutsch-Türken, die in der Türkei leben (müssen).

In Mein Deutschland - Fremde Nachbarn stellen Deutsche mit Migrationshintergrund ihre Sicht auf (ihr) Deutschland vor. Eine Produktion der ARD/RBB.

Erfahrungen in der Vielfalt deutsch-türkischen Lebens sind in Buch von Ömer Erzeren mit dem Titel "Eisbein in Alnaya" festgehalten. In fremd sein, behindert , religiös sein, dick sein etc. sind die Kapitel gegliedert, in denen Menschen aus ihrem Alltag berichten.

Die Wanderausstellung "Generation üç" stellt die 3. Zuwanderer- generation vor - Jugendliche mit türkischen und kurdischen Hintergründen, die "in zwei Welten leben". Die Ausstellung kann bei der RAA Bielefeld ausgeliehen werden.

Diese hybride Identität - gespeist aus deutschen, türkischen und deutsch-türkischen Einflüssen, prägt auch den Verein Die deukische Generation.

...mit anderen Hintergründen:

Junge MigrantInnen aus Ex-YU-gos - aus dem ehemaligen Jugoslawien - werden von Rüdiger Rossig beschrieben.

Russlanddeutsche und AussiedlerInnen...

Vietnamesische Eingewanderte...

Deutsch-polnische Migration(sgruppe) 

Materialien und Lernmethoden (auch zum Ausleihen)

Die Landesjugendringe haben in ihren Bibliotheken auch eine Auswahl an Literatur zu den Themen Migrationsgeschichte und Interkulturelles Geschichtslernen:
LJR Berlin (Sachgruppe Migration/Integration u.a.)
LJR Brandenburg

In der Vielfalt-Mediathek des Information- und Dokumentationszentrums für Antirassismus (IDA) finden sich auch Lernmaterialien und Methoden zum Schlagwort Migration.

Viola B. Georgi und Marc Schürmeyer haben zum Thema Zuwanderung und Integration Materialien für die politische Bildung (für die Forschungsgruppe Jugend und Europa des CAP Centrum für angewandte Politikforschung in München) zusammen gestellt.

Der methodische "Baustein zur anti-rassistischen Bildungsarbeit" des DGB-Bildungswerk Thüringen bietet online zum Thema Migration eine Fülle an Material und an Übungen/Spielen. Zudem bietet migration-online des DGB-Bildungswerk Bund aktuelle Daten und einen Medienverleih.

Pädagogischer Baustein (Modul 3) zu Migration und Lateinamerika zu Deutsche SiedlerInnen und Jüdische Fluchtwege vom Informationsbüro Nicaragua.

Material zum Thema Nationalsozialismus...
Das Methodenbuch zum interkulturellen Geschichtslernen "Mehrheit Macht Geschichte" des Anne Frank Zentrums in Berlin thematisiert multiperspektivisch anhand von 7 Biographien Nationalismus, Nationalsozialismus, Krieg, Kolonialismus und Migration.

Der Dokumentenkoffer “GeschichteN teilen” von Miphgasch/Begegnung, GHWK u. StEVZ will mit seinen Materialien einen Beitrag zum interkulturellen Geschichtslernen zum Nationalsozialismus leisten.

Die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus bieten Workshops und auch historisches Material zum Thema an. Beispielsweise zu "Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft" und "Juden in Kreuzberg".

Zudem hat die Webredaktion "Lernen aus der Geschichte " zum Thema "Einwanderungsgesellschaft und Holocaust" ein Dossier zusammen gestellt.

Amira - ein Projekt vom VDK setzt sich mit Antisemitismus, Rassismus  und Migration auseinander und hat Material erstellt.

Das August-Bebel-Institut zeigte die Ausstellung "Haymatloz - Exil in der Türkei 1933-1945".

Lesetipps

Die Ergebnisse des Schülerwettbewerbs des Bundespräsidenten in "Weggehen - Ankommen. Migration in der Geschichte" bieten Ansätze, sich dem Thema zu nähern und ein Projekt umzusetzen. Zudem hat die Körber-Stiftung dazu Unterrichtsideen entwickelt.

Zum Thema "Heimat" (Heft 59) oder zum "Jugendintegrationsgipfel 2008" (Sonderheft) bietet Schekker

Mit mehr Erfahrung

Im Projekt wurden Handreichungen entwickelt, um interkulturelles Geschichtslernen zu ermöglichen. Näheres findet sich hier...

"Crossover Geschichte - Historisches Bewusstsein Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft" (Hrsg. Georgi/Ohliger in der Edition Körber, HH 2009)
Hier werden Fallstricke des Interkulturellen Geschichtslernen, wie der Kulturalisierungs-/ Ethnisierungsfalle, von Bodo von Borries beschrieben.  

Der 2. Bundeskongress Interkultur 2008 setzte sich auch mit Geschichte in der Einwanderungsgesellschaft und pädagogischen Angeboten auseinander. In der Dokumentation ab Seite 90...

Die Uni Köln befasste sich im Wintersemester 2009/10 in der Vortragsreihe "Tatort Museum - Mobilität und museale Repräsentation" mit Migrationsgeschichte im Museum.

Weitere empfehlenswerte Literatur zum Thema Interkulturelles Geschichtslernen sowie unter dem Einbeziehen der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ist hier zu finden.

Dirk Hoerder befasst sich in "Geschichte der deutschen Migration. Vom Mittelalter bis heute" (München 2010) auch mit der Einwanderung der Deutschen in die USA und anders wohin.

Weiteres und verwandtes...
"KanakCultures - Kultur und Kreativität junger MigrantInnen", Archiv der Jugendkulturen, Berlin 2010.

Der hessische Landesjugendring hat ein Dokumentation zu "Integrationslotsen für die Jugendverbandsarbeit" herausgebracht. Hier geht es u.a. um den pädagogischen Umgang mit Migration. Neu Auflage: Hessischer Jugendring (Hg.): I-Lotsen für Integration und Inklusion. Dokumentation zur interkulturellen Jugendarbeit (Jugendverbände integrativ aktiv), Wiesbaden 2011

Online-Datenbank zur Interkulturellen Öffnung der Jugendverbandsarbeit des Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V.

Landesjugendring NRW e. V., Projekt Ö (Hg.): Projekt Ö. Jugendverbände Interkulturell. Integration durch Partizipation. Abschlussbericht des Projekt Ö zur Interkulturellen Öffnung von Jugendringen und Jugendverbänden in NRW, Neuss 2011

RAA Brandenburg Demokratie und Integration Brandenburg e. V. (Hg.): Mehr Vielfalt als gedacht? Erfahrungen mit dem Anti-Bias-Ansatz in der Jugendarbeit (Interkulturelle Beiträge 42), Potsdam 2010

RAA Brandenburg Demokratie und Integration Brandenburg e. V., Projekt „Empowerment und Partizipationsförderung für Drittstaatenangehörige in den neuen Bundesländern“ (EMPA) (Hg.): Demokratische Beteiligung und Integration. Förderung des bürgerschaftlichen Engagements von Zugewanderten (Interkulturelle Beiträge 43), Potsdam 2011

Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS) (Hg.): Migration und Soziale Arbeit. Themenheft „Migrantenselbstorganisationen“, 33. Jg., Heft 3, August 2011, Weinheim: Juventa Verlag GmbH, 2011

Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS) (Hg.): Migration und Soziale Arbeit. Themenheft „Interkulturelles Zusammenleben im ländlichen Raum“, 33. Jg., Heft 4, November 2011, Weinheim: Juventa Verlag GmbH, 2011

Zum Thema Transkulturelle Kompetenz finden sich zahlreiche Anregungen auf der Projektseite des Friedenskreis Halle/Saale.

Zu den Thema Migration und Migrationsforschung ist die Internetseite von Netzwerk Migration in Europa interessant.